Aktivitäten

Die VGNU veranstaltet jährlich eine Ringvorlesung (avondcursus), eine Studentenkonferenz (StuK) und einen Germanistentag


 

Ringvorlesung / avondcursus 2022
Katastrophen – Umbruch – Zufall
in ausgewählten Beispielen aus Literatur und Film deutschsprachiger Länder: Programmheft und Kurzbeschreibungen der Vorträge

Übersicht
07.02.2022
Barbara Mariacher: Vom Zufall und seinen Möglichkeiten. Martin Meyers Corona (2020). Einführung
21.02.2022
Roswitha Dickens: Sozialer Rückzug als Umbruch und in Umbruchszeiten– über die Darstellung eines sozialpsychologischen Phänomens in der deutschsprachigen Literatur nach 1900 u.a. am Beispiel von Juli Zehs Über Menschen (2021)

07.03. 2022
Ansgar Mohnkern: Ungeheuer. Zur Unlesbarkeit von Stifters Aus dem bairischen Walde
21.03.2022
Jattie Enklaar: Leben, Leiden und Unglück des Juden Abdias in Adalbert Stifters Novelle Abdias
04.04.2022
Henk Harbers: Joseph Roths Hiob. Roman eines einfachen Mannes
25.04. 2022
Christina Lammer: Heinrich von Kleists Erdbeben in Chili
09.05.2022
Hans Ester: Frank Schätzing, Der Schwarm (2004)
23.05.2022
Florian Lippert: Katastrophe in Echtzeit: Sebastian Schippers Film Victoria (2015)
13.06.2022
Elisabeth Meyer: Media vita in morte sumus, was bedeutet: daz wir in dem tôde sweben, sô wir aller bast wænen leben. Hartmann von Aue, Der arme Heinrich (um 1190)

____________________________________________

 

StuK 2022: 
STUK.Programm-2022 (pdf.)
17. Studierendenkonferenz der niederländischen Germanistiken (STUK)

präsentiert von der Vereniging van Germanisten aan Nederlandse Universiteiten (VGNU), der Universiteit Amsterdam (UvA) dem Goethe-Institut Amsterdam

Datum: Freitag, 1. Juli 2022 12:30 Uhr-17:30 Uhr
Ort: Goethe-Institution Amsterdam Herengracht 470 1017 CA Amsterdam
Organisation und Fragen: Ansgar Mohnkern, UvA a.k.mohnkern@uva.nl

Am Freitag, den 1. Juli 2022, veranstaltet die Vereniging van Germanisten aan Nederlandse Universiteiten (VGNU) zusammen mit der Universität van Amsterdam und dem Goethe-Institut Amsterdam zum siebzehnten Mal die Studierendenkonferenz (STUK 2022), an der Vertreter*innen aus allen niederländischen Universitäten teilnehmen.

Die STUK bietet Studienabsolvent*innen die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Bachelor- oder Masterarbeiten in einem größeren Kreis von Dozierend*innen und Student*innen verschiedener Universitäten zur Diskussion zu stellen. Gleichzeitig können die Student*innen einen wertvolle Einblicke die „Werkstätten“ anderer Abschlussarbeiten sowie in die dazugehörenden wissenschaftlichen Diskussionen gewinnen.

Wie in jedem Jahr gibt es eine Vielzahl von Beiträgen ganz unterschiedlicher Couleur, sowohl aus der literatur- und kulturwissenschaftlichen Perspektive wie auch aus dem Bereich der Sprachwissenschaften. In diesem Jahre bildet ein Schwerpunkt neben sprachwissenschaftlichen Fragen mit Aspekten des Digitalen auch das literatur- und kulturwissenschaftliche Interesse an Problem des Anthropozäns.

Die Präsentationen liefern auch dieses Jahr wieder die Grundlage für die Verleihung zur „besten“ germanistischen BA- und MA-Arbeit des Jahres 2022. Die Jury für die Verleihung setzt sich dabei zusammen aus Lehrenden und Forschenden Germanist*innen von allen niederländischen Universitäten. Die Organisator*innen begrüßen alle Gäste und Student*innen!

Dr. Barbara Mariacher (UU, Vorsitzende der VGNU) Dr. Ansgar Mohnkern (UvA)
Zeitplan
12:30 Eröffnung und Lunch
13:00 Begrüßungsworte und Einleitung: Dr. Barbara Mariacher (Utrecht, Vorsitzende der VGNU) und Dr. Ansgar Mohnkern (Amsterdam)
Sektion 1: BA I
13:15-13:30 Hanne Boven (Utrecht): „Es ist nicht leicht, sich die Gegenwart abzugewöhnen, weil die Gegenwart mehr ist als eine grammatikalische Form.“ Europäische Erinnerungskonfikte im Roman „Blaue Frau“ von Antje Ravik Strubel
13:30-13:45 Sietze van Leeuwen (Amsterdam): Körper und Verbrechen – Die körperliche Motive der Narbe und Krankheit. Friedrich Dürrenmatts “Der Verdacht” als Darstellung eines misslungenen Versuchs zur Regeneration einer Gesellschaft
13:45-14:00 Fragen und Diskussion
Sektion 2: BA II
14:00-14:15 Niklas Abel (Groningen): Zur Überprüfung des Einfusses von Stress Enhancement und Volume Enhancement auf den Erwerb deutscher Chunks durch DaF-Lerner*innen
14:15-14:30 Lynn Spengler (Leiden): Gesprächsbeendigung bei Podcasts 14:30-14:45 Fragen und Diskussion
Pause (14:45-15:15): Kaffee
Sektion 3: MA I
15:15-15:30 Dennis van Wijngaarden (Utrecht): Erinnern und Gedenken im Schulfach Deutsch als Fremdsprache zur Förderung der sozialen und politischen Bildung
15:30-15:45 Olga Sentis (Leiden): Schreibende Frauen im frühen 18. Jahrhundert 15:45-16:00 Fragen und Diskussion
Sektion 4: MA II
16:00-16:15 Jann Duri Bantli (Amsterdam): Mobilmachung, koloniale Praxis und Selbstleugnung – Goethes „Italienische Reise“ im Zeichen des Tourismus
16:15-16:30 Joshua Brandt (Groningen): Von der kargen Wüste zum mikrobiellen Dschungel: Tiefsee-Erzählungen im Anthropozän
16:30-16:45 Fragen und Diskussion
Abschluss
16:45-17:00 (Kurze) Pause und Beratung der Jury
17:00 Schlusswort und Verkündigung der ausgezeichneten Arbeiten
17:15 Borrel im Garten des Goethe-Instituts